DG & DG Das Geld und die Griechen – Τo Χρημα και οι Ελληνες

T12_Lehrer


Sie müssen angemeldet und eingeloggt sein, um diesen Film zu bewerten.

Πρέπει να είστε εγγεγραμμένοι και συνδεδεμένοι σε αυτή τη σελίδα, για να αξιολογήσετε αυτό το clip.

You have to register and log in to rate this clip.

3 Kommentare zu T12_Lehrer

  1. Blumensucherin sagt:

    verstehe den Zusammenhang zum Thema Geld nicht!
    Und zwischen Text und Bild besteht auch keiner, oder?

    • Charis (der coole Fahrradkurier) und einige andere sprechen in ihren Interviews über den Einfluss, den die Erziehung auf die Mentalität der Menschen hat, und wie im Besonderen die jungen Leute darunter leiden. Der Schwerpunkt in der Schule ist Auswendiglernen und Gehorsam und nicht Kreativität und Verantwortung. Kreativität und Verantwortung in einer modernen Gesellschaft und in einer moderenen Wirschaft sehr wichtig. Darauf weisst vor allen Dingen die Unterhemerin Niki hin. So ergibt sich der Zusammenhang von Erziehung zu Wirtschaft (Geld).

      Dieser Hintergrund gespiegelt in einer kleinen persönlichen Geschichte meiner Partnerin Elissavet (die sie mir auf der Reise erzählt hat).

      Der Zusammenhang zu den Bildern ist recht direkt: Man sieht (vorwiegend) junge Menschen in Athen. Man sieht die Gesellschaft, wie auf einem Fließband vorbeiziehen. Sozusagen die Ergebnisse des Schulsystems, diejenigen die es betrifft. Die Zukunft Griechenland liegt in ihren Händen.

      So in etwa die Gedanken, die dahinterstecken. Ich bin sehr gespannt auf Kommentare!

  2. WildfangPetra sagt:

    Mein schwedischer Bekannter Fredrik stellte einst seine innig geliebte indische Freundin Meena vor die Wahl: entweder Du hörst auf die Kinder in Deiner Familie zu schlagen – auch wenn es alle anderen tun – oder ich heirate Dich nicht! Es schade den Kindern ein Leben lang geschlagen worden zu sein. Meena gibt dem Druck nach und verbreitet sogar Fredriks Ansicht unter ihren Verwandten und Bekannten, von denen ein Teil daraufhin mit dem Schlagen aufhört. 20 Jahre später berichtet mir Meena strahlend vor Stolz und Zufriedenheit, dass die letztenendes nicht mehr geschlagenen Kinder alle die Universität besucht hätten und interessante Berufe ergriffen hätten – aus den weiterhin geschlagenen Kindern wäre “nichts” geworden. (Ich kann natürlich nicht sagen, ob diese Einschätzung so stimmt)


.

Eine Koproduktion des Goethe-Instituts Athen mit dem Korsakow-Institut.