DG & DG Das Geld und die Griechen – Τo Χρημα και οι Ελληνες

GEORG_13_Medien.mov


Sie müssen angemeldet und eingeloggt sein, um diesen Film zu bewerten.

Πρέπει να είστε εγγεγραμμένοι και συνδεδεμένοι σε αυτή τη σελίδα, για να αξιολογήσετε αυτό το clip.

You have to register and log in to rate this clip.

8 Kommentare zu GEORG_13_Medien.mov

  1. Petros sagt:

    ΜΜΕ=ΜΜΠ (όπου Π = Παραπληροφόρηση ή και Προπαγάνδα)

  2. peskandritsa sagt:

    ολοι με μετα μυνηματα !!!!

  3. Athinai sagt:

    die Frau hat Glück, dass sie von der Krise nichts mit bekommt…………….was ich mir aber –um ehrlich zu sein– nicht vorstellen kann

  4. Salvabor sagt:

    Η κυρία αυτή λέει μεγάλες αλήθειες σε όλα τα parts.

  5. fufu sagt:

    Die griechischen Nachrichtensendungen waren ja immer schon greller, lauter und dramatischer, als die deutschen Nachrichtensendungen, die ja im Vergleich dazu eher grau und fad erscheinen. Die griechischen Nachrichtensprecher und die Effekte dieser Formate erschaffen eine Nähe zum Publikum, die den griechischen Zuschauer erdrücken. Seit die Krise in Griechenland angekommen ist, gleichen diese Sendungen apokalyptischen Horrorszenarien. Ich kenne viele in Griechenland lebende Griechen, die keine Nachrichten mehr gucken.

  6. WildfangPetra sagt:

    Schöne prägnante Aussagen, die zu denken geben.
    Es gibt ja aber auch in Deutschland viele, die keine TV-Nachrichten sehen weil sie verstehen, wie die Massenmedien die Meinungsbildung einseitig beeinflussen – und es gibt auch diesen Generationskonflikt der fernsehenden, zeitunglesenden (Groß-)Eltern gegenüber den jungen multimedial/internetinformierten Erwachsenen. Was hat die griech. Regierung davon, dass sie die Krise noch drastischer darstellt, als sie im Alltagsempfinden der arbeitstätigen Erwachsenen erscheint? Sie kann drastische Einsparungen besser legitimieren, die so drastisch vielleicht doch nicht nötig wären oder zumindest menschenfreundlicher organisiert werden könnten. Politiker organisieren aber nicht menschenfreundlich, sondern finanzwirtschaft-freundlich – wie würde man das sonst legitimieren können, wenn nicht durch Panikmache beim sich informiert-fühlenden Bürger?

  7. UPDATE! This clip was combined with “MARIA_07_NOTV”. The comments of MARIA_07_NOTV were transferred. MARIA_07_NOTV was deleted.

  8. WildfangPetra sagt:

    Zum Update: warum zeigt Ihr uns zwischen 0:44&0:49 jetzt fünf Sekunden lang, dass sowohl der Fußgänger einigermaßen gleichgültig vorbeigeht sowie auch der Interviewer/Tonmensch abgelenkt/desinteressiert wirkt?! Das trägt doch eine unterschwellige Aussage, die hier nicht hinpasst – oder doch? Das kommt mir dem Interviewten gegenüber diskreditierend vor. Im Ernst: macht das Fernsehen aus und hört wieder den ganz normalen Leuten zu, die wirklich nachdenken!


.

Eine Koproduktion des Goethe-Instituts Athen mit dem Korsakow-Institut.