DG & DG Das Geld und die Griechen – Τo Χρημα και οι Ελληνες

Wie die Medien berichten

Lefteris ist stocksauer. Er ist schon den ganzen Tag schlecht gelaunt, wegen der Nachrichten die aus Griechenland kommen. Wegen der Politiker aus Griechenland. Weil sie Spiele spielen mit der Zukunft des Landes. Das betrifft Lefteris nicht so sehr – er ist ja jetzt in Deutschland – doch es betrifft seine Familie. Das Hin und Her bedeutet Stress für seine Familie und es bedeutet Stress für ihn.

Und dann auch noch das: Auf Spiegel-Online ein Artikel über die Verelendung der griechischen Mittelschicht, garniert mit einer Bilderstrecke:

Ein Bild, wie aus einem Kriegsgebiet. Lefteris kann es nicht fassen. Er kennt die Gegend, in der das Bild aufgenommen ist. Es ist ein Viertel im Zentrum Athens, in dem es nicht erst seit dem Beginn der Krise elend zugeht. Es ist ein Quartier in dem illegale Einwanderer leben. Und illegale Einwanderer waren auch zu den besten Zeiten Griechenlands nicht Teil der Mittelschicht.

Lefteris lebt seit 1 1/2 Jahre in Berlin. Er hat für das griechische Fernsehen gearbeitet. Jetzt studiert er Visual and Media Anthropology an der Freien Universität, Berlin. Er arbeitet zur Zeit als Cutter für korsakow.tv.

Kommentare sind geschlossen.


.

Eine Koproduktion des Goethe-Instituts Athen mit dem Korsakow-Institut.